Brennpunkte bei Casblanca

- Turnarounds, Neuigkeiten, heiße Stories -


 

Pornoking wird Kinderstar

 

Eine Geschichte über ein turbulentes Leben.

 

Der ehemalige Casablanca-Star Klöten-Kalle (mit richtigem Namen Karl-Heinz Klöth) hat die Branche gewechselt. Von nun an flimmert der einstige Sexhengst auf dem Bildschirm in Kinderzimmern.

 

 

Und so begann alles:

 

Klöten-Kalle wurde überraschenderweise an einem Montagmorgen im März 2002 kurz vor Arbeitsbeginn wegen Verdacht auf Opium-Schmuggel von der Polizei auf seinem Anwesen in Köln verhaftet. Zuerst schien die Festnahme als ein Versehen der Beamten, doch sicherte sich Kalle durch ein umfangreiches Geständnis eigenhändig einen Platz in der Strafvollzugsanstalt Köln-West. Auch Jupp Zweitausend wurde damals wegen angeblicher Beihilfe für einige Tage in Untersuchungshaft gehalten, doch war er bereits nach dem ersten Prozess gegen die beiden Casablanca-Stars wieder auf freiem Fuß. Aber Klöth musste hinter schwedische Vorhänge.

Unglücklicherweise brach kurz nach seiner Einlieferung in der Gefängnisbibliothek ein Feuer aus und die pornographische Abteilung wurde mitsamt der dazugehörigen Literatur vollständig zerstört. Doch Karl-Heinz Klöth hatte Glück, denn er hatte sich am Tag davor 2 Sonderausgaben (Januar 2002 und August 2001) des englischen Magazins „Pussyworld“ ausgeliehen und war somit der einzige Insasse im Gefängniskomplex, der noch Pornohefte besaß, da er am Abend zuvor den Abgabetermin verpasst hatte.

Doch das Glück weilte nicht lange. Aufgrund der allgemein hohen Nachfrage dieser Zeitschriften wurde Klöten-Kalle von vielen anderen Gefangenen aufgefordert, und nicht zuletzt sogar gewaltsam bedrängt, ihnen die Hefte auszuhändigen.

Da bereits nach kurzer Zeit die Situation zu eskalieren drohte, wurden die beiden Sonderausgaben (Januar `02 und August `01) von der Gefängnisleitung konfisziert und von einem jungen Wärter mit nach Hause genommen. Der 26jährige wurde 2 Tage später tot in seiner Wohnung aufgefunden (siehe auch Roman „Die Leiden des jungen Wärters“). Die Polizei vermutete eine Verbindung zu einem äußerst brutalen und zudem sexsüchtigen Gefangenen, der durch Verbindungen nach Außen einen Rachefeldzug startete. Der Verdacht war bald darauf bestätigt und der Mann wurde in eine texanische Haftanstalt verlegt, und erlag kurze Zeit später den inneren Verletzungen durch den elektrischen Stuhl.

Eine geplante Renovierung und Wiederherstellung des Bibliothekenteils war von der Stadt Köln aufgrund von fehlenden finanziellen Mitteln vorerst nicht gestattet und so mussten sich die Männer mit anderem Lesematerial begnügen. Der Trend ging in Richtung Gartenliteratur und aus diesem Trend metarmorphierte schnell eine art Phobie, was bedeutete dass diese Bücher ständig im Umlauf waren. So war Klöten-Kalle mehr oder weniger gezwungen seine Interessen umzukrempeln und machte sich an die Kinderliteratur. Schnell war er vom einfachen und naiven Schreibstil dieser Autoren fasziniert und so plötzlich er diese neue Liebe entdeckte, so plötzlich schien es ihm, als seine Zeit abgelaufen war und er zurück in die Freiheit geschickt wurde. Durch die packenden Geschichten verging die Zeit wie im Flug und Kalle hält noch heute den nicht annähernd erreichten Rekord, alle 8 Kinderbücher in der staatlichen Strafvollzugsanstalt in Köln-West gelesen zu haben.

Aber auch nach der Entlassung erlosch das Feuer nicht. Im Gegenteil; Klöth gab nun erst richtig gas. Der pornographischen Filmkunst kehrte er den Rücken und war auf seiner eigenen „Welcome back to Casablanca“-Party nur als Gast anwesend.

 

Bis zum heutigen Tage ist er seinem Kurs treu geblieben und hat vor kurzem sogar seinen ersten Vertrag zum Dreh für eine Kindersendung unterschrieben. In dieser Serie spielt der Ex-Pornobaron einen Grundschullehrer namens Willi Wurmloch, der seinen jungen Schülern viele nützliche Dinge wie z.B. Kaffee kochen oder Fundamente mauern beibringt. Mit viel Witz und Sympathie zieht er die Kinder der Klasse in seinen Bann und wird so zum unumstrittenen Held der Schule. Der strenge, ja gar bösartige Direktor sieht das leider gar nicht gern, und versucht deshalb Herrn Wurmloch durch ein Disziplinarverfahren wegen angeblicher homosexueller Belästigung vom Dienst zu suspendieren und ihn zum Wechsel der Schule zu zwingen. Doch raffen sich die Kinder zusammen und erhängen den gemeinen Direktor am Fahnenmast der Schule …am Tage seiner goldenen Hochzeit!

 

Kalle Klöth ist nun auf dem besten Wege eine neue Karriere als KinderTV-Star zu beginnen und in dieser Ecke ebenso ausgezeichnet und unermüdlich zu agieren, wie er es in seiner vorherigen Branche getan hat und mit Sicherheit eine genauso hohe Beliebtheit, wenn nicht gar eine noch höhere, zu erlangen. Die Kollegen von Casablanca-Entertainment sind zwar nicht ganz erfreut über diesen Absprung, doch stehen sie voll und ganz hinter ihrem früheren Star-Darsteller und wünschen ihm natürlich viel Glück und viel Erfolg auf seinen neuen Wegen.

 

Knut Kovalski